9.-16. März 2017

Rabbi Jesus von Nazaret und die Rabbiner seiner Zeit in Galiläa und Jerusalem

1. Tag: Donnerstag, 09.03.2017

Linienflug von Dresden via Frankfurt/M. nach Tel Aviv: Begrüßung durch die örtliche Reiseleitung am Flughafen. Anschließend Fahrt entlang der Mittelmeerküste zum See Gennesaret: Hotelbezug in Tabgha direkt am See Genezareth für drei Nächte.

2. Tag: Freitag, 10.03.2017

Fahrt ins obergaliläische Bergland in Richtung Berg Meron, einem der höchsten Berge Israels. Besuch der Grabstätten von Rabbi Schammaj und Rabbi Hillel beim und im Dorf Meron. Dort hören wir von dem, was sie ihre Schüler lehrten und welche Wirkungen sie hatten. Weiterfahrt nach Zefat, der “Stadt auf dem Berge” und der Rabbiner und jüdischen Mystiker des Mittelalters: Gang durch den malerischen Ort; Besuch ehrwürdiger Synagogen und der Künstlerkolonie. Anschließend Fahrt nach Chorazin, wo Jesus gewirkt hat: Besichtigung der Ruinenstätte mit der alten Synagoge. Wenn zeitlich möglich Fahrt nach Migdal, der Heimat Maria Magdalenas: Besichtigung der Ausgrabungen.

Rückkehr zum Hotel.

IMG_9948 klein

3. Tag: Samstag, 11.03.2017

Kleine Wanderung zum „Berg der Seligpreisungen“ : herr­licher Ausblick auf den See Genne­saret und die ihn umgebende Hügel­landschaft; Besuch der Kapelle. Von dort führt unser Weg hinunter zum See zum Benediktinerkloster Tabgha (Heptapegon = Siebenquell), dem traditionellen Ort der wunderba­ren Brotvermehrung (Mk 6,30-44): Be­sichtigung der Kirche mit ihren herrlichen Mosaiken und der “Mensa Domini”. Weiter über einen mutmaßlichen Ort, an dem sich Jesus aufgehalten haben soll, zur antiken Hafenstadt Kafarnaum, Heimat des Petrus und Hauptwirkungsort Jesu, wo Gassen und Häuser aus römischer, Synagoge und “Kirche des Petrushauses” aus der byzantinischen Zeit freigelegt und teilweise restauriert wurden. Weiterfahrt zur Ortslage von Betsaida in der Umgebung des Sees, nach Joh 1.44 Heimatort des Philippus, Petrus und Andreas, wo die Geschichte einer Blindenheilung Jesus lokalisiert wird (Mk 8, 22f). Im Zentrum dieses Tages steht, wie Jesus gelebt und was er gelehrt hat. Rückkehr zum Hotel.

14 Israel 2012 I 087 klein

4. Tag: Sonntag, 12.03.2017

Fahrt nach Tiberias: Der Besuch der Grabstätte des Rabbi Akiba dort ist eine Gelegenheit, um die vielen Aspekte seines Lebens und seiner Jesus sehr nahe kommenden Lehre zu betrachten. Für Jesus selbst spielte die Hauptstadt Galiläas, deren Ausgrabungen mit Synagoge, Stadtmauer etc wir besichtigen, anscheinend keine Rolle. Anschließend Fahrt zur Palmenstadt Jericho: Wir besinnen uns beim Betreten der Stadt auf die Zachäusgeschichte, besuchen die Ruinen des Omaijadenpalastes, gehen über den Schutthügel der “ältesten Stadt der Welt”, verweilen auf dem „Berg der Versuchung“ Jesu, und erinnern uns beim Verlassen der Stadt (mit Besuch der Ruinen des herodianischen Winterpalastes am Ausgang des Wadi Quelt) an den blinden Bettler Bartimäus. Weiter nach Jerusalem: Gästehausbezug für vier Nächte im Gästehaus der Erlöserkirche im Zentrum der Altstadt von Jerusalem nahe der Grabeskirche.

5. Tag: Montag, 13.03.2017

Fahrt auf die Höhe des Ölbergs: Pan­orama Jerusalems im Morgenlicht. Von dort versuchen wir, Bethanien, den Ort der Geschwister Maria, Martha und Lazarus (El Azzariye mit four houses of mercy) zu besuchen. Dann folgen wir den Wegen Jesu zum Fuß des Ölbergs:  Kirche Dominus flevit, Getsemani mit Kirche der Nationen und Verratsgrotte. Gang durch das Stephan­stor in die Altstadt zum Bethesdateich und nach St. Anna, einer der schönsten Kreuzfahrerkirchen. Über die “Via Dolorosa” weiter zur Anastasis (Grabeskirche) mit Golgota, dem heiligen Grab und der Kreuzauffindungsgrotte. Dann zum Christlichen Zion mit dem  “Abendmahlssaal” und der Dormitiokirche. Rückkehr zum Gästehaus.

6. Tag: Dienstag, 14.03.2017

Gang zum Haram es-Scharif (Tempelplatz). Besuch der islamischen Heiligtümer: El-Aqsa-Moschee und Felsendom (z.Zt. nur Außenbesichtigung möglich). Weiter zur Westmauer (Klagemauer). Weiter über den Ofel, die Ortslage der alten Davidsstadt (City of David), mit Stadtmauern aus der 1. Tempelperiode, Warren’s shaft; weiter zur Gihonquelle. Gang durch den Hiskia-Tunnel, den der König 701 v.Chr bauen ließ, um angesichts der assyrischen Belagerung das Wasser in die Stadt hineinzuleiten, zum Schiloachteich. Anschließend Herodes Tempelaufstieg und Besichtigung des römischen Kanalsystems. Rückkehr zum Gästehaus und Möglichkeit für Interessierte, sich für die Nacht zur gemeinsamen Besinnung auf die Passionsgeschichte Jesu in der Grabeskirche einschließen zu lassen.

19-2l-israel-2012-i-387-klein

7. Tag: Mittwoch, 15.03.2017

Fahrt in die Neustadt: Besichtigung der Menora (siebenarmiger Leuchter) vor der Knesset, dem israelischen Parlament. Besuch im Israel-Museum: archäologische Abteilung und “Schrein des Buches”, in dem die Schriften vom Toten Meer aufbewahrt werden und teilweise ausgestellt sind. Dort befindet sich auch das „Modell von Jerusalem“ (Maßstab 1:50), das die Stadt zur Zeit der zweiten Tempelperiode darstellt. Fahrt zur Synagoge des Hadassa-Hospitals. Besichtigung der  Glasfenster von Marc Chagall zu den zwölf Stämmen Israels und/oder Besuch der Gedächtnisstätte für die Opfer des Nationalsozialismus Yad Vashem. Rückkehr zum Hotel und Abschiedsabend in der Erlöserkirche.

8. Tag: Donnerstag, 16.03.2017

Der Vormittag stand zur freien Verfügung. Anschließend Fahrt zum Flughafen und Rückflug via Frankfurt/M. nach Dresden.

 

 

Kommentare sind geschlossen