OMAN – Märchenhaftes Weihrauchland

10-tägige Studienreise vom 15. bis 24. September 2018, 25 Personen

Man erzählt sich, Sindbad, der Seefahrer aus Tausendundeiner Nacht, komme hierher. Und auch ein Grab des Propheten wird im Süden des Landes gezeigt. Historisch gesichert ist jedenfalls, dass in diesem Land die Weihrauchstraße begann, durch die Sabäer und Nabatäer vor zwei, drei Jahrtausenden  reich wurden. Omanis beherrschten vor zwei Jahrhunderten Teile Ostafrikas (Sansibar wurde ihr Hoheitsgebiet), und die Islamisierung Südostasiens ist in den ersten Jahrhunderten nach Mohamed  ohne omanische Seefahrer und Kaufleute nicht zu denken. Spätestens seit dem 3. Jt. v. Chr. fuhren omanische Seeleute nach Indien. Der Oman, der vor vierzig Jahren noch fast frei von Motorisierung war, ist inzwischen ein fortschrittlicher arabischer Staat geworden, ohne mit seinen Traditionen radikal gebrochen zu haben und ohne sich seinen mächtigen Nachbarn Saudi-Arabien und Iran anzupassen. Mit dem Ibaditismus hat er eine eigene spezifische Form des islamischen Glaubens entwickelt. Das Öl hat den Weihrauch als Garant des Wohlstandes längst abgelöst, aber von dessen Bedeutung sind im Süden des Landes noch alte Spuren zu finden.

1. Tag: Samstag, 15.09.2018

Linienflug z. B. mit Oman Air von Deutschland in Richtung Oman.

2. Tag: Sonntag, 16.09.2018

Ankunft am Morgen in Muscat. Fahrt entlang der Corniche, liebevoll mit arab­ischen Elementen gestaltet, erreichen wir das Bait Al Zubair-Volkskundemuseum. Anschließend geht es zum Al Alam-Palast, dem offiziellen Sitz Seiner Majestät Sultan Qaboos. Die Bucht von Muscat ist der alte Hafen. Flankiert wird die Hafeneinfahrt von zwei mächtigen Festungen, Jalali und Mirani. Danach erwartet uns der Suq von Muttrah mit Weihrauch und orientalischen Düften, Gewürzen und Gold. Am Nachmittag 2-stündige Dhowfahrt entlang der Küste. Hotelbezug für eine Nacht.

3. Tag: Montag, 17.09.2018

Muscat: Busfahrt zur Großen Moschee, ein Ge­schenk von Sultan Qaboos an sein Volk. Ein Traum aus Marmor, ausgestattet mit hand­gemalten Fliesen, Holzschnitzereien und einem kostbaren Teppich. Weiterfahrt zum Seeb Fisch Markt. Danach Fahrt nach Nkahl: Besuch der Burg, die der Oase vorgelagert ist und einen interessanten Gegensatz zur Al Hazm bildet. Weiterfahrt zum Al Hazm Fort: Festung mit mächtigen, geschnitzten Türen. Fahrt und Gang durch die Palmenhaine der Oase zu den heißen Quellen. Anschließend Fahrt nach Nizwa: Hotelbezug für zwei Nächte.

4. Tag: Dienstag, 18.09.2018

Nizwa: Früh morgens Besuch des Nizwas Suq. Anschließend Besichtigung der Rundturmfestung, die Imam Sultan ibn Saif 1660 in zwölfjähriger Bauzeit hat errichten lassen. Weiter zur Moschee Al-Shawadhna, Besuch der Moschee und nach Möglichkeit Gespräch mit dem Imam. Dann in die Oase Jabrin: Besuch des schönsten omanischen Schlosses, der Palast von Imam Bilarab aus dem 17. Jh. mit seinen reich bemalten Holzdecken, eleganten Balustraden und Stuckarbeiten. Weiterfahrt in die Qasenstadt Birkat al-Mauz mit ihrer interessanten Mischung aus althergebrachter und moderner Wasserwirtschaft (Falaj-System). Rückkehr nach Nizwa.

oman B 2 A 1 20170411_111704 kl

5. Tag: Mittwoch, 19.09.2018

Fahrt im Geländewagen zur Ortschaft Ibra; Besuch der heute nur noch wenig bewohnten und teilweise verfallenen Altstadt mit den Ruinen des alten Sukh und der Moschee Al Qiblatay (mit Jerusalem- und Mekka Mihrab), sowie des neuen bunten Markts von und für Frauen. Anschließend in die Oase von Al Mudayrib mit dem teilweise noch alten Ortskern, wo sich Neues und Altes ineinander verzahnen. Weiterfahrt ins Wadi Bani Khalid;  Besuch der Teiche und Bademöglichkeit. Anschließend Fahrt in die eindrucksvolle Wüste mit ihren Sanddünen: Die Wahiba Sands sind die Heimat traditioneller Beduinen, die für ihre Gastfreundschaft bekannt sind. Danach Fahrt ins Camp und Bezug für eine Nacht. Gang (oder Fahrt) mit (einem) Beduinen in die Wüste um den Sonnenuntergang zu erleben.

6. Tag: Donnerstag, 20.09.2018

Gang mit einem Beduinen in die Wüste um dort den Sonnenaufgang zu erleben. Danach Rückkehr ins Camp zum Frühstück und anschließend Fahrt im Geländewagen nach Sur, wo heute noch Dhaus (arabische Segler) hergestellt werden. Wenn möglich Besuch der Schildkröten, anschließend können wir das Nachtquartier für eine Nacht beziehen (ggfls. in Sur).

7. Tag: Freitag, 21.09.2018

Fahrt entlang der Küste und eine Übernachtung in Duyum.

8. Tag: Samstag, 22.09.2018

Ankunft nach einer langen Busfahrt (ca. 1300 km, 7. und 8. Tag) im Süden Omans nach Salalah, der Hauptstadt der omanischen Südprovinz Zufar, „Gartenstadt des Südens“: Hotelbezug am Meer für zwei Nächte.

Ausführlicher Besuch im Weihrauchmuseum. Besuch eines Obstbaubetriebes (Kokosnüsse, Bananen, Papaya, Gemüse…); Fotostopp an der Shanfari-Moschee; Al Husn Souk, Markt, Al-Baleed und Al Husn Palace (von außen). Genügend Zeit für Besuch und Exkursion der antiken Stätten und Ausgrabungen (am 8. und 9. Tag)!

9. Tag: Sonntag, 23.09.2018

Ausflug zum traditionellen Grab des Propheten Hiob (Nabi Ayoub). Weiterfahrt zum Strand von Mughsail mit seinen „Blow Holes“, durch die besonders bei Flut das Meerwasser gedrückt wird. Danach Fahrt durch spektakuläre Landschaft in ein Wadi. Besuch des Fischerdorfes Taqa mit einer interessanten Burganlage. Weiterfahrt nach Khor Rori, Ortslage der Ruinen des alten Samhuram, im Altertum einer der wichtigsten Weihrauchhäfen. Weiter zur kleinen Fischerstadt Mirbat, wo es einige interessante alte Häuser zu sehen gibt. Danach zum Grab von Mohammed bin Ali (1135), einem sehr schönen Beispiel für arabisch-mittelalterliche Architektur. Fahrt zum Hotel zum Abendessen. Anschließend Fahrt zum Flughafen von Salalah nach Muscat…..

10. Tag: Montag, 24.09.2018

Rückflug von Muscat nach Deutschland.

oman C 3 IMG_3459 kl

 

Kommentare sind geschlossen